Menu

Warum Britney und Celine das Casino wieder interessant machen

Casino in der Musikwelt

Niemand rümpft mehr verächtlich die Nase und sieht es als verpönt an, wenn man an das Casino im 21. Jahrhundert denkt. Der Grund hierfür liegt eigentlich fast schon auf der Hand: Neben den Shows von Siegfried und Roy sind auch andere sehr berühmte Namen nach Las Vegas gegangen und spielen jede Nacht ihre Shows. Die Rede ist hier von Weltstars und Sternen am Pop-Himmel. Zwei sehr bekannte Namen sind beispielsweise Celine Dion und Britney Spears.

Casino en Vogue

Diese hochkarätigen Entertainerinnen setzen das Casino und sein vielleicht etwas verrostetes Image wieder in Szene. Schaut man sich Popkultur und ihre Grundzüge ein wenig genauer an, wird man sehr schnell feststellen, dass meist aktuelle Themen im Mittelpunkt stehen, die die Gesellschaft, oder zumindest den größten Teil dieser, beschäftigt. Wenn ein Popsternchen wie Britney Spears sich dementsprechend die Nächte auf der Bühne in Las Vegas um die Ohren schlägt, werden Magazine und Zeitschriften diesen neuen Abschnitt ihrer Karriere aufgreifen.

Galt der Besuch im Casino vor ein paar Jahren noch als unsittlich, ja sogar als verächtlich, so genießt es allmählich wieder an Ansehen. Man könnte sogar von einem regelrechten Aufschwung der Spielhallen sprechen. Hierunter fällt aber nicht nur das altbekannte Casino als Ort der bunten, musizierenden Maschinen, sondern auch die allmähliche Verlagerung in die Online-Welt, die zu dem Image-Wechsel beiträgt. Die Wirkung, die die Musikwelt auf ein junges Publikum hat, ist nicht abzustreiten.

Die Verknüpfung der Online und der Offline-Welt stellt für die junge Generation der Gamer keine Barriere dar. Es wird als selbstverständlich angesehen, dass Spiele am PC oder sogar auf dem Smartphone fast ebenso unterhaltsam sind, wie die in den vielen Spielhallen des Landes. Zudem ist die damit einhergehende Freiheit für viele junge Spieler essentiell. Mit dem Herunterladen der Casino App auf das Handy sind so die Nutzer weder an Zeit noch an Ort gebunden. Dadurch ist kaum noch ein Bezug zu Las Vegas und der Atmosphäre herzustellen. Wenn man an die ausschweifende, prunkvolle, schon fast protzige Architektur denkt, wird einem schnell klar, auf was man bei der Smartphone Version nicht bauen kann. Die Spiele, die man auf mobilen Endgeräten spielen kann, sind zwar zum größten Teil hervorragend entwickelt und mit gestochen scharfer Grafik versehen, ihnen fehlt es aber für so manchen an einer Stelle. Dem Nostalgiker wird diese Stelle sofort in den Sinn gekommen sein. Der Unterschied ist das Gefühl, das man hat, wenn man diese ganz besonderen Gebäude betritt. Die einen brauchen es und die anderen können gut und gerne darauf verzichten.

Abschließend werden demnach die jungen Hörer mit der glamourösen Welt des Casinos durch das Sprachrohr der Popwelt konfrontiert. Diese Nachricht wird jedoch zum Teil auf eine andere Art und Weise interpretiert und umgesetzt. Da die Zeit der jüngeren aber auch älteren Rezipienten limitiert ist und Freizeitangebote und Unterhaltung an jeder Ecke warten, wird oft nicht der Ort des Geschehens aufgesucht. Das Geschehen wird selbstbestimmt, örtlich und zeitlich ungebunden ein- und wieder ausgeschaltet. Dementsprechend wird Casino durch Popkultur zwar zugänglich gemacht, jedoch teilweise ein anderer Bezug dazu aufgebaut.